VR/AR Training hilf dabei, bestimmte Situation realitätsnah zu üben und somit eine höhere Sicherheit vor Praxiseinsätzen gewährleisten. Immer mehr Unternehmen verwenden diese Technologie um kostengünstig Ausnahmesituationen für ihre Mitarbeiter zu simulieren, damit diese für den Fall der Fälle vorbereitet sind. Durch die realistische, in der virtuellen Realität erschaffene Umgebung werden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen besser auf anstehende oder neue Herausforderungen vorbereitet.

VR/AR Training – Was ist das?

Augmented Reality beziehungsweise Virtual Reality hat in den vergangenen Jahren einige große technische Sprünge gemacht. Dabei beschränkt sich die Einsatzmöglichkeiten mittlerweile nicht mehr ausschließlich auf die Welt der virtuellen Spiele, auch immer mehr Unternehmen und Institutionen erkennen die Möglichkeiten, die sich durch VR bieten.

Eine gute Ausbildung der eigenen Mitarbeiter sowie regelmäßige Weiter- und Fortbildungen sind einer der Schlüssel für den Erfolg von Unternehmen. Oft finden entsprechenden Veranstaltungen aber an bestimmten Orten statt und erfordern einen gewissen Aufwand. Mit VR/AR Training wird der Prozess in eine digitale Welt verlegt. Um in diesen Welten agieren zu können, benötigt man VR-Brillen und andere technische Hilfsmittel. Diese erlauben es den Nutzern, mit digitalen Inhalten zu interagieren und auf diese Weise Wissen und Fähigkeiten zu erwerben.

Warum ist VR/AR Training sinnvoll?

VR/AR Training bringt eine ganze Reihe von Vorteilen mit sich, von denen Unternehmen profitieren können. Zu den fünf wichtigsten gehören:

Ortsunabhängigkeit

Flexibilität ist einer der großen Pluspunkte für den Einsatz von Virtual Reality. Ein gutes Beispiel dafür ist die Ortsunabhängigkeit. Grundsätzlich setzt eine Weiterbildung nur eine VR-Brille und einen entsprechenden Rechner voraus. Daher gibt es fast keine Ortsbeschränkungen.

Kostengünstig

Wie häufig Unternehmen ihre Mitarbeiter trainieren, hängt nicht selten von dem vorhandenen Budget ab. VR bietet hier eine kostengünstige Alternative zu externen Lehrgängen ohne hohe Anschaffungskosten. Nach der Anfangsinvestition in die Hard- und Software lassen sich viele kostengünstige Trainingsmaßnahmen realisieren.

Praktisch

Wer selbst Hand anlegen kann, der lernt oft am schnellsten. In vielen Lehrgängen geht es jedoch primär um theoretisches Wissen. VR/AR Training ist dagegen praktischer ausgerichtet und lässt Mitarbeiter ohne Druck in digitalen Welten Dinge lernen und üben.

Individualisierbar

Aufgrund der verschiedenen Möglichkeiten, die Software-Simulationen bieten, ist es möglich, VR und AR Training individuell an ganz unterschiedliche Anforderungen anzupassen. Dies ist besonders in Branchen von Vorteil, in denen sich die Gegebenheiten häufig und schnell ändern.

Mehr Spaß

Lernen verbinden viele Menschen eher mit Arbeit als mit Spaß. Das VR/AR Training bietet auch hier einen Vorteil. Da die Technik etwas Spielerisches mit sich bringt, führt dies zu einem höheren Spaßfaktor und damit oft zu größerer Lernbereitschaft.

Beispiele in der Praxis

Wie VR/AR Training schon heute effektiv in der Ausbildung angewendet wird, zeigt das Children’s Hospital Los Angeles, das mit VR-Brillen-Hersteller Occulus zusammenarbeitet. Für die Aus- und Weiterbildung des Krankenhauspersonals wird eine medizinische Simulation genutzt, die es Mitarbeitern erlaubt, konkrete Notfallsituationen zu simulieren.

In eine ganze andere Richtung geht das Unternehmen Talespin. Dieses entwickelt eine Software, mit denen man sogenannte Softskills trainieren kann. Das Programm simuliert unangenehme Gesprächssituationen mit virtuellen Personen. Durch diese sollen Mitarbeiter in zwischenmenschlicher Kommunikation geschult werden.

Fazit – für wen ist VR/AR Training sinnvoll?

Der Einsatz von Augmented und Virtual Reality als Mittel für die Aus- und Weiterbildung ist für viele Unternehmen eine interessante Alternative. Vor allem wenn es darum geht, die Mitarbeiter praktisch zu schulen, können digitale Lernhilfen ein gutes Mittel sein. Sie lassen sich vielfältig anpassen, sind kostengünstig und ortsunabhängig. Zudem wächst das Software-Angebot beständig, sodass immer neue Möglichkeiten entstehen.