Du liebst großartige Projekte? Dann bist du hier goldrichtig!

Wenn Du eine Idee für ein Virtual Reality Projekt hast, kommen viele Fragen auf. Eine professionelle Virtual Reality Agentur ist dafür der perfekte Partner. Welche Aufgaben sie übernimmt, erfährst Du auf dieser Seite.

Wir begleiten dich, von der Idee zur virtuellen Realität

Mit Virtual Reality können Ideen hervorragend umgesetzt werden. Vielleicht möchtest Du ein Berufsbild erklären oder eine Maschine virtuell simulieren. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

Du hast dir bereits erste Gedanken gemacht und fragst dich nun, wie Du diese umsetzen kannst? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, eine Virtual Reality Agentur mit einzubeziehen.

Wir freuen uns dich kennen zu lernen!

Beste Grüße aus Köln,

dein World of VR Team

Rückrufwunsch? Sehr gerne!

Vier Schritte einer Virtual Reality Agentur

Zu Beginn hält eine Virtual Reality Agentur normalerweise einen Brainstorming-Workshop. In diesem Workshop entwickelt die VR-Agentur zunächst sehr viele Ideen. Am Ende des Tages hast Du dann bereits zwei bis drei konkrete umsetzbare Lösungsideen an der Hand. Danach beginnt die eigentliche Arbeit der VR-Agentur. In vier Schritten bekommst Du schließlich ein Produkt, mit dem Du bestimmt zufrieden bist. 🙂

Erster Schritt: Konzept

Nach dem Brainstorming geht die Planung weiter ins Detail. Als erstes bestimmt die Virtual Reality Agentur mit deiner Firma gemeinsam die Zielgruppe. Dabei ist besonders wichtig, wie Du diese am besten erreichst. Von der Zielgruppe hängt auch die Wahl der VR-Brille ab.

Es sollen viele Menschen erreicht werden? Dann macht ein so genanntes Cardboard aus Karton am meisten Sinn. Dabei öffnet man einfach eine Klappe an der VR-Brille und verwendet ein Handy als Bildschirm. Wenn es interaktiver werden soll, müssen ein Controller und fortschrittlichere Technik her. Nach der Konzeptionierung hast Du dann bereits ein erstes Angebot und die Produktion kann beginnen.

Zweiter Schritt: Produktion

Die Produktion in einer VR-Agentur fährt immer zweigleisig. Das heißt, es wird Content geschaffen, der auch irgendwo abgespielt werden muss. Die Mitarbeiter der VR-Firma nehmen für den Content 360-Grad-Material auf. Für eine 360-Grad-Tour schießen VR-Profis Fotos von der Umgebung.

Für interaktive Filme drehen sie Videos oder erstellen ganze 3D-Welten am Computer. Dabei arbeitet die Virtual Reality Agentur wie im Gamedesign zusammen mit 3D-Designern. Damit der geschaffene Content auch abgespielt werden kann, kommt das Material in eine App. Später kannst Du dann mit einer Virtual-Reality-Brille in die Welt eintauchen.

Dritter Schritt: Distribution

Eine Virtual Reality Agentur kann dich auch bei der Auslieferung unterstützen. Du möchtest dein Produkt zum Beispiel auf einer Messe ausstellen? Dann besorgt deine VR-Firma die richtigen Brillen und stellt dir einen Begleiter zur Seite. Der Begleiter kann deinen Interessenten dann mit seinem Nerd-Wissen alle Fragen beantworten.

Die Auslieferung kann aber auch auf rein digitalem Weg funktionieren. Dazu landet die Software in einem App-Store und die Nutzer können sich die App selber herunterladen. Jetzt muss noch eine gute Marketingstrategie her – denn ganz von alleine findet niemand das Produkt. Daher hilft dir eine VR-Agentur auch dabei, das Produkt auf den richtigen Kommunikationskanälen zu bewerben.

Vierter Schritt: Messung

Nachdem dein Produkt fertiggestellt und ausgeliefert ist, gibt es viele Messungs-Möglichkeiten. Die VR-Agentur kann beispielsweise die Anzahl der App-Downloads herausfinden. Die VR-Profis können außerdem messen, wohin die User in der VR-Anwendung geschaut haben und wie lange.

Dadurch lässt sich herausfinden, was sie besonders interessiert hat. Außerdem können die VR-Experten analysieren, ob die User die App bis zum Ende genutzt oder sie vorzeitig abgebrochen haben.

Jetzt Kontakt aufnehmen!