Explorer 3D: Kurz & Knapp

Im Rahmen der Veröffentlichung von Microsofts aktuellem Betriebssystem Windows 10 ging auch die Plattform Windows Mixed Reality an den Start. Diese Plattformen sollen dem Nutzer eine Mixed Reality Erfahrung bieten, die durch verschiedene VR-Headsets umgesetzt werden soll. Das US-Amerikanische Unternehmen setzt dabei auf eine Kombination aus Virtual Reality und Augmented Reality.

Teil der Windows Mixed Reality Plattform ist auch das VR-Headset Explorer 3D vom Technikhersteller Lenovo. Das Head Mounted Display ist seit dem 4. Oktober 2017 offiziell im Handel erhältlich.

Display

Die Explorer 3D verfügt über zwei 1440 × 1440 große LCD Bildschirme. Das Headset lässt einen Blickwinkel von 110 Grad zu und sorgt für einen flüssigen Bildlauf dank der 90 Hz Bildwiederholungsrate.

Audio

An der Explorer 3D befindet sich ein herkömmlicher 3,5 Millimeter Klinkenstecker. Über diesen können beliebige Kopfhörer problemlos angeschlossen werden. Eine integrierte Audioeinheit ist nicht enthalten und im Lieferumfang nicht inkludiert

Hardware

Je nach Ausstattungsvariante inkludiert der Lieferumfang zwei Motion-Controller. Die benötigten Kabel sind an der Brille selbst befestigt und lassen sich nicht lösen. Das HMD ist an einem Plastikring befestigt, welchen man über den Kopf streift. Mithilfe einer Stellschraube kann man es so am Kopf befestigen. Neben dem 3,5 Millimeter Klinkenstecker, befinden sich noch ein USB 3.0, sowie ein HDMI Anschluss am Headset. Zum Verbinden der Controller wird ein externer Bluetooth Adapter benötigt, der nicht im Lieferumfang enthalten ist.

Die Polsterungen, die für ein angenehmeres Tragegefühl sorgen, lassen sich abnehmen. Durch ein Scharnier, welches zwischen Kopfbügel und Brille angebracht ist, lässt sich die Displayeinheit umklappen. So wie alle Geräte aus der Windows Mixed Reality Plattform setzt auch die Lenovo Explorer 3D Brille auf Inside-Out Tracking. Aus diesem Grund befinden sich an der Frontseite der Brille zwei Kameras. Die Einsatzgebiete der Kameras sind laut Herstellerangaben in Zukunft unter Anderem auch AR-Anwendungen.

Controller

Die beiden Controller der Explorer 3D werden mit zwei AA-Batterien betrieben, die im Lieferumfang enthalten sind. Auf den Controllern befinden sich verschiedene Sensoren, sowie kleine leuchtende LEDs. Die LEDs geben dem Nutzer Information über den Ladestatus der Batterien

Software

Als Teil der Windows Mixed Reality Reihe, findet sich bei der Lenovo Explorer 3D ebenfalls das sogenannte Cliffhouse als Auswahlbildschirm. Ein Assistent macht den Nutzer mit allen wichtigen Funktionen vertraut. Dadurch, dass seit 2017 ein Zugriff auf den Steam-VR Markt möglich ist, bietet die Explorer 3D einen breiten Produktkatalog an unterschiedlichen Spielen und VR-Applikationen an.

Besonderheiten

Das integrierte Inside-Out Tracking sorgt für den Entfall sämtlicher externer Hardware. Der Nutzer kann in dieser Stand-Alone Lösung ohne vorherige Konfiguration sofort loslegen. Die VR-Brille arbeitet außerdem mit einem virtuellen Gitter, welches sich durch Sensoren  an den Controllern um die Umgebungsumrisse legt, um beispielsweise Verletzungen zu vermeiden, läuft man einfach mit dem Controller in der Hand den Raum. Durch diese an den Controllern angebrachten Sensoren, ist ein Tracking der Umgebung möglich. Dies sorgt für eine realistischere VR Erfahrung.