HTC Vive: Kurz & Knapp

Die HTC Vive ist ein von HTC und Valve hergestelltes, Virtual Reality Headset das im April 2016 erschienen ist. Die erste Vorstellung zum Produkt fand im März 2015, im Rahmen des „Mobile World Congress“, bei HTC statt.

Hersteller: HTC/Valve

Schon im Jahr 2012 arbeitete der Entwickler Valve an Virtual Reality Technologie. Zwei Jahre darauf wurde vom Hersteller die SteamVR Plattform angekündigt und ein Prototyp des Valve VR Room präsentiert. In diesem konnten sich die Nutzer virtuell frei umherbewegen. Im Februar 2015 kündigte Valve an, auf der „Game Developers Conference“ ein Steam-VR-System zu zeigen. Dann kam es zur Präsentation des Head Mounted Display (HMD). Die erste öffentliche Präsentation mit Möglichkeit zum Ausprobieren der HTC Vive, fand im August 2015 auf der Gamescom in Köln statt.

Display des HTC Vive

Das Display der HTC Vive verfügt über eine Bildauflösung von 1080×1200 Pixeln pro Auge, bei einer Bildwiederholungsrate von 90Hz. Das Bild wird über zwei hochauflösende OLED Panele ausgegeben, die ein diagonales Sichtfeld von ca. 110 Grad ermöglichen. Durch die OLED Panele wird eine sehr saubere Darstellung von 3D-Effekten ermöglicht.

Audio

Die HTC Vive verfügt über einen 3,5 Millimeter Klinkenanschluss, in den alle handelsüblichen Kopfhörer angeschlossen werden können, sowie über ein integriertes Mikrofon. Die passenden Kopfhörer, mit dem Titel „Deluxe Audio Strap“ können seit 2017 separat erworben werden. Dadurch wird das immersive Gefühl erst voll entfaltet und bietet das maximale Erlebnis einer virtuellen Realität. Erst bei den neueren Nachfolgemodellen befindet sich eine integrierte Kopfhörereinheit dabei.

Hardware des HTC Vive

Neben dem 3,5 Millimeter Klinkenanschluss, verfügt die HTC Vive über einen USB 2.0/3.0, sowie einen HDMI Anschluss. Im Lieferumfang enthalten sind die beiden Basisstationen, mit deren Hilfe die genaue Position im Raum ermittelt werden kann. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten sind zwei Controller für die HTC Vive, die für verschiedene Aktivitäten in der virtuellen Realität eine große Rolle spielen und verschiedenartig eingesetzt werden können

Software

Der Steam Markt bietet eine breit aufgestellte Auswahl an unterschiedlichsten Titeln. Kleinere Spiele, sowie Demos sind kostenlos oder sehr preisgünstig erhältlich. Größere Spielepakete, sowie Vollversionen sind dagegen etwas teurer. Bezüglich der Genres der Spiele ist von einfachen Minispielen bis hin zu vollwertigen Spielen wie Fallout 4 VR alles dabei. Neben Spielen finden sich weitere VR-Anwendungen im Steam Markt. Eine große Palette an unterschiedlichen 360-Grad Videoaufnahmen und virtuelle Rundgänge durch historische Gebäude oder Sehenswürdigkeiten. Zusätzlich existieren sogar virtuelle Chaträume, sowie Rundflüge und Städtetouren im VR-Format.

Besonderheiten

Ein großes Alleinstellungsmerkmal der HTC Vive ist die Lighthouse Technologie. Die beiden Basisstationen der Vive werden in zwei gegenüberliegenden Ecken vom Raum aufgestellt und senden einen Infrarotlaserstrahl aus. Dieser wird von verschiedenen Sensoren an der Brille empfangen und kann so die exakte des Trägers angeben. Dadurch wird das immersive Erlebnis und die Interaktion mit virtuellen Objekten deutlich verbessert. Um die Verletzungsgefahr zu minimieren, wird der benutzte Raum vorher ausgemessen, in dem man mit dem vorhandenen Controller einmal durch diesen läuft. In der virtuellen Realität erscheint nun eine virtuelle Wand, an der es nicht weitergeht.