Acer AH101: Kurz & Knapp

Das Acer AH101 ist eines der ersten Mixed Reality Headsets von Windows. Das Headset wurde in Zusammenarbeit mit Microsoft entworfen und entwickelt. Windows Mixed Reality, das vorher noch Windows Holographic hieß, wurde am 21. Januar 2015 vorgestellt und erschien zusammen mit dem aktuellen Microsoft Betriebssystem Windows 10.

Mit dem Acer AH101 hat sich die Firma Microsoft zum Ziel gesetzt die Grenzen zwischen Augmented-Reality und Virtual-Reality aufzulösen. Das Flaggschiff der Windows Mixed Reality Reihe ist die HoloLens Brille.

Acer AH101: Display

Das Display der AH101 verfügt über eine Auflösung von 1440 × 1440 Pixel pro Auge. Im Headset selbst sind zwei hochauflösende LCD-Bildschirme verbaut. Die Bildwiederholungsrate liegt bei 90 Hz und das Sichtfeld beträgt 95 Grad horizontal, während die Pixeldichte bei 706 ppi liegt. Die hohe Auflösug des Bildschirms erlaubt eine gestochen scharfe Darstellung der virtuellen Umgebung.

Audio

Es sind keine integrierten Lautsprechereinheiten vorhanden. Der Nutzer muss separate Kopfhörer über den 3,5 Millimeter Klinkenstecker einstecken, um eine Audioausgabe zu erhalten.

Hardware

Im Lieferumfang enthalten sind zwei Controller. Ein freies Bewegen im Raum ist ebenfalls möglich, da an der Brille selbst zwei Kameras integriert sind. Diese Kameras sind für das Tracking im Raum zuständig und sorgen dafür, dass keine weitere Hardware benötigt wird. Zusätzlich bieten die beiden an der Front befestigten Kameras die Möglichkeit, VR und AR-Elemente miteinander zu kombinieren. Ein separater Stromanschluss ist bei der Acer AH101 nicht nötig. Die nötige Energie zieht sich die VR-Brille mittels USB 3.0 Port aus dem Computer.

Software

Die Acer AH101 läuft selbstverständlich mit dem aktuellen Microsoft Betriebssystem Windows 10, die dazugehörigen VR-Applikationen werden deshalb über den Microsoft Store erworben und installiert. Das Hauptmenü des Headsets nennt sich Cliffhouse. Von dort aus navigiert man sich zum Store und dem Browser.

Innerhalb des Cliffhouse bewegt sich der Nutzer mittels Teleportsteuerung. Eine konventionelle Sticksteuerung ist wohl aus Angst vor Simulatorkrankheiten nicht verfügbar. Der Microsoft Store bietet derzeit nur eine spärliche Auswahl an Spielen und Applikationen an. Knapp 50 Titel von denen rund die Hälfte VR-Spiele sind. Besonders zu empfehlen ist die App HoloTours. In dieser VR-Applikation werden die Touristenattraktionen verschiedenster Städte in gestochen scharfer Auflösung durchwandert.